Abwasserhebeanlagen

Abwasserhebeanlagen kommen u. a. bei sanitären Anlagen zum Einsatz, die im Keller eines Hauses eingerichtet werden.

Da die Abwasserrohre meist ebenerdig mit dem Erdgeschoss (Parterre) eines Wohnhauses verlegt sind, bedarf es einer Hebeanlage, die das Abwasser mithilfe von Druckleitungen in den höher gelegenen Abwasserkanal pumpt. Gemäß DIN 12056-4 muss die Sohle der Druckleitung über die Rückstauebene geführt werden.

Man unterscheidet zwei Arten von Hebeanlagen.

Für fäkalienfreie Gewässer (Grauwasser):

Zu diesem Begriff zählen die häuslichen Abwässer von Waschmaschinen und Badewannen. Da sie in der Regel keine festen Bestandteile beinhalten, reicht im Normalfall die Schmutzwasserhebeanlage.

Für fäkalienhaltige Abwässer (Schwarzwasser):

Wenn es darum geht Toiletten oder Urinale zu entwässern, muss eine Fäkalienhebeanlage eingesetzt werden.